Menü
0212.630630

Mobile Pflege Solingen

Das Pflegekonzept

1.Unsere Definition ”Pflegekonzept”

Das Pflegekonzept beschreibt die Leistungen der häuslichen Alten- und Krankenpflege sowie der Palliativpflege des ambulanten Pflegedienstes Bethanien mobil vor dem Hintergrund der derzeit gültigen externen und internen Rahmenbedingungen. Dies geschieht durch die Beschreibung der Leistungserbringung und der zu Grunde liegenden Pflegetheorie. Das Pflegekonzept definiert die Pflegequalität und skizziert das Profil von Bethanien mobil. Ein Pflege- und Palliativleitbild liegen vor.

2.Die Rahmenbedingungen unserer Arbeit

2.1 Trägerspezifische Rahmenbedingungen

Bethanien mobil ist ein Arbeitszweig des Diakonischen Werkes Bethanien e.V. Das Diakonische Werk Bethanien e.V. ist als gemeinnützig anerkannt und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Interessen. Bethanien mobil wird nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten — gemäß den Trägervorgaben — geführt.
Bethanien mobil ist als Teil des Diakonischen Werkes Bethanien e. V. Mitglied im Diakoni-schen Werk der Ev. Kirche im Rheinland.

2.2 Gesetzliche Rahmenbedingungen für die Leistungserbringung

Gesetzliche Grundlagen für die Arbeit von Bethanien mobil sind das Sozialgesetzbuch V (Krankenversicherung), das Sozialgesetzbuch XI (Pflegeversicherung) sowie das Sozialgesetzbuch XII (Bundessozialhilfegesetz). Maßgeblich sind insbesondere die vertraglichen Ver-einbarungen nach § 37,38 und 132 SGB V, § 72,75 und 80 SGB XI sowie nach § 61 SGB XII.

2.3 Pflegevertrag

Vor dem Hintergrund dieser gesetzlichen Vorgaben und unter Berücksichtigung des Bedarfs und der Wünsche der Patienten bzw. ihrem gesetzlichen Vertreter wird zu Beginn der Leis-tungserbringung ein schriftlicher Vertrag (C 3.3.1.1) abgeschlossen, der die Rechte und Pflichten beider Vertragspartner im Detail beschreibt.

3.Die Adressaten unserer Leistungen

Bethanien mobil wendet sich mit seinen Angeboten und Leistungen an Menschen in jedem Lebensalter, an Kinder, Erwachsene und alte Menschen.

Unabhängig von Konfession und Herkunft versorgen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit Kranke, Menschen mit Behinderungen und mit altersbedingten Einschränkungen.

Mit seinem Palliative Care Team wendet sich Bethanien mobil an Menschen mit nicht heilba-ren Erkrankungen und einer begrenzten Lebenserwartung, die zu Hause sterben möchten. Im Mittelpunkt der Arbeit steht der pflegebedürftige Mensch, seine Bezugspersonen sowie sein soziales und kulturelles Umfeld. Darüber hinaus informiert und berät Bethanien mobil zu den Themen häusliche Alten- und Krankenpflege sowie Palliativpflege und führt Beratungsbesuche nach § 37 Abs. 3 SGB XI durch.

4.Die Leitlinien unseres pflegerischen Handelns

Pflegerisches bzw. palliativpflegerisches Handeln der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bethanien mobil orientiert sich sowohl am Werksleitbild des Diakonischen Werkes Bethanien e.V. als auch an unserem Pflege- sowie Palliativleitbild. Diakonisches Handeln beinhaltet auch das Erbringen von Leistungen, die mit staatlichen Kostenträgern nicht abrechenbar sind

Diese Tätigkeiten erbringen wir auf Grund unseres Verständnisses von ganzheitlicher Pflege und unseres diakonischen Auftrags; die Finanzierung erfolgt über Spenden, die uns unser Träger dafür zur Verfügung stellt

In unserem pflegerischen bzw. palliativpflegerischen Handeln achten und bewahren wir die Individualität des Patienten, respektieren sein Selbstbestimmungsrecht sowie fördern und sichern im Rahmen unserer Möglichkeiten seine Selbständigkeit.

Neben den pflegerischen bzw. palliativpflegerischen Hilfen bieten wir unseren Patienten und ihren Zugehörigen, aber auch anderen interessierten Personen fachspezifische Informationen, Beratung und ggf. die Vermittlung entsprechender Hilfen an.

Patientenorientierung ist die Grundhaltung unserer Arbeit. Dies bedeutet insbesondere, dass wir Rückmeldungen erbitten und Beschwerden ernst nehmen.

Die Planung, Durchführung und Kontrolle der von uns verrichteten Leistungen geschieht fachlich auf anerkanntem Wissensstand der Pflege und Medizin.

Um eine solche Professionalität gewährleisten zu können, bieten wir unseren Mitarbeitern in regelmäßigen Abständen Fort- und Weiterbildungen an.

Wir pflegen eine regelmäßige, informative und reflektierende Kommunikation innerhalb des Teams sowie mit anderen Personen, die an der Pflege und Betreuung der Patienten beteiligt sind.

Wir gehen verantwortungsbewusst mit Daten der Patienten um und schützen diese vor Verlust und unrechtmäßiger Weitergabe an Dritte.

Unsere Mitarbeiter arbeiten auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes. Sie sind diakonisch orientiert, menschlich kompetent und fachlich qualifiziert. Wir geben ihnen den erforderlichen Rahmen damit sie mit Engagement und menschlicher Zuwendung den Pa-tienten „leben helfen“ können.

Jedem Mitarbeiter ist bewusst, dass sein persönliches Verhalten die öffentliche Wahrnehmung von Bethanien mobil beeinflusst.

Mit dem Wissen um knappe Mittel gewährleisten wir einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen.

Im Rahmen unseres Qualitätsmanagementsystems werden Verfahren entwickelt und angewandt, die eine ständige Verbesserung unserer Dienstleistungen gewährleisten.

5.Unsere Leistungen im Überblick

Die von Bethanien mobil angebotenen und erbrachten Leistungen orientieren sich grundsätzlich an den Bedürfnissen der Menschen in ihrer jeweiligen Lebenssituation und ihrem spezifischen Unterstützungsbedarf.
Die einzelnen Leistungen resultieren einerseits aus den vertrag-lichen Vereinbarungen mit den Kranken- und Pflegekassen sowie mit dem örtlichen Sozialhil-feträger. Zum anderen erbringen wir Leistungen auf der Grundlage unserer satzungsgemäßen Aufgaben und unserer diakonischen Grundhaltung, wie sie u.a. in unserem Leitbild und Pflegeleitbildern beschrieben sind.

5.1. Wir arbeiten in folgenden Kernbereichen

  • Krankenpflege
  • Altenpflege
  • Familienpflege
  • Palliativpflege
  • Betreuung und Beratung
  • Hauswirtschaft

5.2. Wir bieten Beratung und Anleitung

  • Beratung von Pflegebedürftigen und Angehörigen
  • Beratung von Schwerstkranken und Sterbenden und deren Angehörigen
  • Unterstützung und Beratung beim Erstellen von Anträgen an Behörden,
  • Kranken- und Pflegekasse, usw. — Anleitung und Begleitung von pflegenden Angehörigen
  • Beratungsbesuch nach § 37 Abs. 3 SGB XI

5.3. Wir bieten Begleitung und Betreuung

  • Begleitung z.B. zu Ärzten und Behörden, bei Einkäufen und beim Spaziergang
  • Betreuung von kranken, sterbenden, alten, dementen und behinderten Menschen, auch zur Entlastung der pflegenden Angehörigen

5.4. Wir bieten Vermittlung

  • von Pflegemitteln und -hilfsmitteln
  • von Mahlzeitendiensten (Essen auf Rädern)
  • für einen Hausnotruf
  • für Wohnungsanpassung

5.5. Wir bieten diakonische und seelsorgerliche Leistungen

  • Besuchsdienste
  • seelsorgerliche Sterbebegleitung
  • Gedenkgottesdienst
  • Trauerbesuch

5.6. Wir kooperieren mit

  • den Hausärzten unserer Patienten
  • den gesetzlich bestellten Betreuern
  • den qualifizierten Palliativärzten Solingens
  • dem ambulanten Hospizverein Phos e.V.
  • Seniorenzentren
  • Apotheken und Sanitätshäusern
  • Krankengymnasten, Logopäden und Ergotherapeuten
  • Beratungsstellen
  • Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen
  • dem Medizinischen Dienst und dem Gesundheitsamt
  • den Kranken- und Pflegekassen und den Sozialämtern
  • den Selbsthilfegruppen sowie mit den verschiedenen ehrenamtlichen Einrichtungen in unserer Region
  • Kirchengemeinden

Alle Leistungen werden mit dem zuständigen Kostenträger (Kranken- und Pflegekasse, Sozi-alhilfeträger, Selbstzahler) bzw. in bestimmten Fällen über unser Diakoniebudget abgerechnet. In manchen Fällen erfolgt die Finanzierung über eine Kombination von Kostenträgern (etwa Pflegekasse und Selbstzahleranteil).

6.Die Art und Weise unserer Leistungserbringung

Wir erbringen unsere Leistungen patientenorientiert, geplant und vertraglich vereinbart!
Zum Beginn einer pflegerischen bzw. palliativpflegerischen Versorgung führen wir einen Erstbesuch durch (entweder im Krankenhaus oder zu Hause in der Wohnung des Patienten).

Dabei erfragen wir die Wünsche und Erwartungen des Patienten und seiner Angehörigen. Daraus resultiert unser konkretes Unterstützungsangebot. Wir wollen die fachlichen Notwendigkeiten mit den Bedürfnissen und Ressourcen des Patienten und ihrer Angehörigen in Einklang bringen.

Dazu gehört auch die Beratung über die Finanzierung der geplanten Leistungen. Es wird daraufhin ein Pflegevertrag abgeschlossen. Für jeden Patienten wird eine individuelle Pflegeplanung, orientiert am Pflegemodell von Monika Krohwinkel, erstellt. Die Pflegeplanung wird zeitnah von der Bezugspflegefachkraft überarbeitet. Der Pflegeprozess wird in enger Absprache mit den Patienten und ihren Angehörigen gestaltet.
Wir arbeiten nach den nationalen Expertenstandards der Pflege und im palliativen Bereich nach den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.

In regelmäßigen Abständen werden die pflegerischen bzw. palliativpflegerischen Standards und -leitlinien überarbeitet und weiterentwickelt. Die Mitarbeiter werden regelmäßig darin geschult. Wir arbeiten mit einem engagierten und kompetenten Team!

In Bethanien mobil beschäftigen wir ausschließlich gut ausgebildete, bzw. sorgfältig eingear-beitete und kontinuierlich angeleitete Mitarbeiter. Dabei achten wir auf einen hohen Prozentsatz von Pflegefachkräften. Regelmäßige Fortbildungen (z.B. zu unserem Leitbild, zur Förde-rung der fachlichen, persönlichen und sozialen Kompetenz, zur Kundenorientierung) sorgen dafür, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig weitergebildet werden und unsere Arbeit den fachlichen Anforderungen jederzeit gerecht wird.
Die Pflegefachkräfte im Palliativ-Care-Team haben neben der dreijährigen Kranken- oder Altenpflegeausbildung einen Palliativ-Care-Kurs (160 Stunden) absolviert.

Wir arbeiten nach dem Konzept der Bezugspflege! Jeder unserer Patientinnen hat eine feste Bezugspflegekraft. Diese Pflegekraft ist Ansprech-partnerin für die Patientin, ihre Zugehörigen, Ärzte usw. Sie legt die Pflegeabläufe der Patientin in Absprache mit ihr fest. Diese werden schriftlich von ihr in einem Ablaufplan und der Pflegeplanung festgehalten, so dass jede Mitarbeiterin hiernach arbeiten kann. Ablaufpläne und Pflegeplanung werden regelmäßig überarbeitet und werden in aktueller Form im Touren-ordner aufbewahrt.

Alle Pflegekräfte sind darum bemüht, die mit dem Patienten und seinen Angehörigen abgesprochenen Zeiten, einzuhalten. Geringe zeitliche Verschiebungen entstehen durch Akutsituationen bei anderen Patienten und werden — wenn immer dies möglich ist — telefonisch mitgeteilt.
Wir erbringen unsere Leistungen systematisch, effektiv und transparent!
Für jeden Patienten führen wir eine Pflegedokumentation. Sie ist normalerweise in seinem Haushalt hinterlegt und enthält Informationen über

  • die individuell erstellte Pflegeplanung
  • die ärztlichen Anordnungen (z.B. Medikamentenplan)
  • die konkret durchgeführten Maßnahmen
  • den Verlauf und Erfolg der Pflege.

Die Pflegedokumentation gewährleistet u.a. den Informationsfluss zwischen allen an der Pflege Beteiligten.

Wir überprüfen unsere Leistungserbringung regelmäßig!

Die Pflegedienstleitung und deren Vertretung führen regelmäßige Pflegevisiten durch. Dabei können wir

  • unsere Leistungen kontinuierlich dem Bedarf unserer Patienten und ihrer Angehörigen anpassen und sie hinsichtlich der Finanzierbarkeit(ggf. Vertragsänderung) beraten
  • regelmäßig nach der Zufriedenheit unserer Patienten und ihrer Angehörigen fragen
  • in einem kollegialen Austausch zwischen Leitung und Mitarbeiter/in unsere Qualität überprüfen
  • unsere Pflegeplanungen evaluieren.

Zufriedene Patienten, Angehörige und Kooperationspartner sind für uns ein wichtiges Ziel. Selbstverständlich gehen wir jeder Beschwerde nach und versuchen Abhilfe zu schaffen. Zuständig hierfür ist — der Wichtigkeit angemessen — entweder die Pflegedienstleitung oder eine mit dieser Aufgabe betraute Fachkraft.

7. Wir sind an der praktischen Ausbildung von Altenpflegeschülern und Krankenpflegeschülern beteiligt

Wir bieten sowohl dem Fachseminar für Altenpflege unseres Trägers als auch anderen Ausbildungsstätten regelmäßig Praktikumstellen an, ebenso besteht eine Zusammenarbeit mit der Krankenpflegeschule des Städtischen Klinikums Solingen.
Wir beachten die speziellen Lerninhalte der Praktika.
Nach einer ausführlichen Einarbeitungs- und Anleitungszeit dürfen bei uns die Schülerin / der Schüler einzelne Patienten (Ausnahme Palliativpatienten) in einer Tour alleine besuchen, wenn sowohl die Patienten als auch die Schülerin / der Schüler und die Praxisanleiterin / der Praxisanleiter dem zustimmen.
Die Schülerin / der Schüler sollen neben der pflegerischen Versorgung der Patienten und der Beratung pflegender Angehörige auch die Büroorganisation (Dienst- und Tourenplanerstellung) kennen lernen.

8.Das Qualitätsmanagement

Seit dem 15.04.2004 ist Bethanien mobil nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Um die Qualität in Bethanien mobil zu sichern und weiter zu entwickeln, arbeiten wir kontinuierlich an unserem Qualitätsmanagement-System.

Top